Offensiv gegen sexualisierte Gewalt und für Betroffene
Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung

Aktuelles

Begleitmaterial zum „Kirchengesetz zum Schutz vor sexualisierter Gewalt“

In der Stabsstelle „Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung (UVSS)“ sind drei Informationsflyer für die Reihe „Das Kirchengesetz zum Schutz vor sexualisierter Gewalt KONKRET“ erstellt worden. Einzelne Situationen werden dargestellt und ausgesprochen, das Thema sexualisierte Gewalt wird besprechbar, Unterstützungsangebote und Verfahrenswege werden bekannt gemacht.

Die folgenden Flyer stehen digital im PDF-Format bereit, z. B. für den Einsatz in Präsentationen oder zur Nutzung auf dem Smartphone. 
Hinweis: Für eine optimale Darstellung sollten die Dateien in einem PDF-Viewer geöffnet werden (Rechtsklick - öffnen mit).

Wissenschaftliche Studie zu sexualisierter Gewalt in der evangelischen Kirche und Diakonie Deutschlands

Der Forschungsverbund „Forschung zu sexualisierter Gewalt und anderen Missbrauchsformen in der evangelischen Kirche und Diakonie Deutschlands“ (ForuM) untersucht Strukturen und systemische Bedingungen von sexualisierter Gewalt und Machtmissbrauch im Kontext der evangelischen Kirche.
Um hierzu Einsichten gewinnen zu können, ist die Perspektive Betroffener wichtig, d.h. die Sichtweise von Menschen, die selbst sexualisierte Gewalt in der evangelischen Kirche, Diakonie oder in weiteren evangelischen Kontexten erlebt haben.

Deshalb lädt ForuM im Rahmen einer Aufarbeitungsstudie Betroffene zur Teilnahme an zwei Interviewstudien ein.

Die Teilprojekte der Aufarbeitungsstudie sowie das gesamte Forschungsvorhaben sind auf der Verbundhomepage www.forum-studie.de beschrieben. Hier kann auch ein Newsletter abonniert werden, der regelmäßig (voraussichtl. halbjährlich) über die Fortschritte der Studie informieren wird.

Die Durchführung dieser dreijährigen wissenschaftlichen Studie beruht auf einem Beschluss der EKD-Synode vom November 2018.

Zweites Rundschreiben zum Kirchengesetz zum Schutz vor sexualisierter Gewalt

Das Rundschreiben 21/2021 gibt schwerpunktmäßig Hinweise zum Umgang mit erweiterten Führungszeugnissen. Zusätzlich stehen Ihnen die darin genannten Anlagen 4 bis 6 (Musterbriefe/-texte) gesondert als zu bearbeitende Dokumente zur Verfügung.

Weitere Materialien, Links und Informationen finden Sie hier:

Zurück