Die Evangelische Kirche von Westfalen unterstützt viele Menschen durch aktive und zielgerichtete Beratung und Begleitung.
Umweltschutz

Unser Beitrag zur Bewahrung der Schöpfung

Der Umweltschutz, genauer gesagt: die Bewahrung der Schöpfung, liegt uns besonders am Herzen. Wir glauben, dass uns die Erde mit allem was dazu gehört, von Gott anvertraut ist. Unsere Aufgabe ist es, sie zu bewahren.

Deshalb gilt es bei allen menschlichen Aktivitäten zu prüfen, ob das eigene Handeln schädliche Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit hat und ob es weniger problematische Alternativen gibt. Dabei werden die klassischen Umweltbereiche Wasser, Boden und Luft ebenso betrachtet, wie die Strahlung der modernen Kommunikationstechnologien und neuartige Technologien.

Die Mitarbeitenden des Fachbereichs »Nachhaltige Entwicklung« im Institut für Kirche und Gesellschaft informieren und beraten bei Umweltproblemen in kirchlichen Gremien. Sie erarbeiten Positionspapiere und Stellungnahmen, veranstalten Workshops und Diskurstagungen und nehmen an gesellschaftlichen und politischen Debatten zu umweltpolitischen Konflikten teil.

Mit einer Reihe von großen Einzelprojekten soll ein konkreter Beitrag zur Bewahrung der Schöpfung geleistet werden.

Die kirchliche ökofaire Beschaffungist Schwerpunktthema des Projekts »Zukunft einkaufen«.

Der »Grüne Hahn« führt ein systematisches Umweltmanagement in kirchlichen Einrichtungen und Gemeinden ein.

Mit der Weiterentwicklung der „Klimaschutzstrategie EKvW 2020“ mit dem Ziel der Klimaneutralität 2040 stellt sich die westfälische Landeskirche den Herausforderungen des Klimawandels.

Die Broschüre „Im Frieden mit der ganzen Schöpfung. Impulse für eine schöpfungsorientierte kirchliche Praxis“ der Arbeitsgemeinschaft der Umweltbeauftragten (AGU) in den Gliedkirchen der EKD, greift die Herausforderungen des menschengemachten Klimawandels auf und regt an, die Schöpfungsdimensionen des christlichen Glaubens theologisch und praktisch neu zu entdecken.

Nicht zuletzt ist im Fachbereich Nachhaltige Entwicklung im Institut für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen die Klimaschutzstelle angesiedelt. Die Hauptaufgabe der Klimaschutzmanagerin liegt darin, Strukturen der Beratung und Unterstützung zu schaffen, von denen Kirchengemeinden, Kirchenkreise und kirchliche Einrichtungen bei ihren Klimaschutz- und Energiesparaktionen profitieren können.