Aktuelle Meldungen für alle Suchenden finden Sie hier
1. Westfälischer Pilgerweg mit Flüchtlingen von Osnabrück nach Münster am 30. August

Mit Flüchtlingen auf den Spuren des Westfälischen Friedens

Die evangelische Kirche ruft zur Teilnahme am ersten Westfälischen Pilgerweg mit Flüchtlingen von Osnabrück nach Münster auf. Vom 30. August bis 1. September wollen sich Menschen aus der Region und den Niederlanden zusammen mit Flüchtlingen und Migranten auf die historischen Spuren des Westfälischen Friedens von 1648 begeben. 

Im Gebiet der Evangelischen Kirche von Westfalen führt der Pilgerweg durch die Kirchenkreise Münster und Tecklenburg. Auf der 74 Kilometer langen Route macht die interreligiöse Pilgergruppe dabei Zwischenstationen in Lengerich und Ladbergen, wo vor über 370 Jahren wichtige Verhandlungen zur Beendigung des Dreißigjährigen Krieges stattfanden – ein Ziel dabei ist es, ein friedliches Miteinander zu leben, sich für Frieden einzusetzen und Friedensstifter zu werden, um heute neue Friedensgeschichten erzählen zu können.

Münster und Osnabrück seien historisch bedeutsame Orte, weil mit den dort unterzeichneten Friedensverträgen „neue Hoffnung auf die Erneuerung Europas, auf eine Wendung zum Frieden“ entstanden sei, sagt Pfarrer Jean-Gottfried Mutombo vom Amt für Mission, Ökumene und Weltverantwortung der westfälischen Landeskirche (MÖWe). Damals sei man zu Fuß oder zu Pferd von Osnabrück nach Münster gereist, das wolle man heute nachvollziehen. Laut Mutombo biete der Friedenspilgerweg Gelegenheit zur Begegnung zwischen Menschen, die schon lange in Deutschland leben und solchen, die vor Krieg und Gewalt hierhin geflohen sind.

Die Pilger starten am Freitag, den 30. August, um 10 Uhr am Rathaus Osnabrück. Über Hasbergen geht es zur Stadtkirche Lengerich und einen Tag später weiter nach Ladbergen, wo im Begegnungszentrum Schultenhof ein Begegnungsfest zwischen Flüchtlingen und Einheimischen geplant ist. Die Etappe am 31. August endet in Schmedehausen bei Greven. Die letzte Wanderstrecke am Antikriegstag, dem 1. September, führt dann mit Zwischenhalten an Gedenkorten zum historischen Rathaus Münster, Ankunft ist voraussichtlich gegen 15 Uhr. Dort wird es einen Empfang von Kirchenkreis und Stadt Münster geben, bei dem der westfälische Oberkirchenrat Ulrich Möller ein Grußwort sprechen wird.

Organisiert wird der Pilgerweg in Kooperation des Referates Erwachsenenbildung im Jugend- und Bildungswerk des Ev. Kirchenkreises Münster und dem Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung der Ev. Kirche von Westfalen.(epd)

Zurück