Aktuelle Meldungen für alle Suchenden finden Sie hier
Climate Action Day in Dortmund mit UN-Jugenddelegierten und Future Lab

Aktionen für mehr Klimagerechtigkeit

Zum weltweiten Climate Action Day - Klimaaktionstag - sind Jugendliche und junge Erwachsene zum Mitmachen aufgerufen. Rund um den Globus starten sie Maßnahmen für den Klimaschutz: Sie pflanzen Bäume, basteln Weihnachtschmuck aus Recyclingmaterial oder setzen sich für mehr Radverkehr in ihrer Stadt ein.

In Dortmund findet am Samstag, 30. November, ein Future Lab für junge Leute im Vorfeld der UN-Klimakonferenz (2.-13. Dezember in Madrid) statt. In der Werkhalle des Union Gewerbehofs werden Aktionsformen für mehr Klimagerechtigkeit erprobt. Mit dabei sein werden zwei Jugenddelegierte der Vereinten Nationen (UN). „Wir wollen Handlungsmöglichkeiten aufzeigen und lernen voneinander“, sagt Johanna Schäfer, die den Climate Action Day im Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung/MÖWe der Evangelischen Kirche von Westfalen mitorganisiert.

Das Programm startet um 10.00 Uhr mit Workshops zu globalen Klima- und Umweltthemen von Südafrika bis zu den Philippinen, von Klimaflucht bis Postwachstum. Am Nachmittag (ab 14.15 Uhr) können die Teilnehmenden Seife selbst herstellen oder gemeinsam Utopien entwickeln. Die Ideen und Forderungen vom Tage werden die UN-Jugenddelegierten Josephine Hebling (Freiburg) und Nikolas Karanikolas (Rheinstetten) aufgreifen und bei den Vereinten Nationen in New York einbringen. Dort geben sie den Jugendlichen in Deutschland eine Stimme. Der Tag klingt mit einer Foodsharing-Schnippel-Disco (ab ca. 18.00 Uhr) aus.
 
Seit 2012 setzen sich junge Menschen in mehreren Ländern vor jeder Weltklimakonferenz mit Aktionen für Klimaschutz ein. Sie wollen es nicht allein Politikerinnen und Politikern überlassen, über die Zukunft der Erde zu entscheiden. Ihre Aktionen können in sozialen Netzwerken geteilt werden.
Der Climate Action Day wird vom Amt für MÖWe zusammen mit der Vereinten Evangelischen Mission (VEM), dem Amt für Jugendarbeit der Evangelischen Kirche von Westfalen und dem Eine Welt Netz NRW e.V. veranstaltet und begleitet.

Zurück