Aktuelle Meldungen für alle Mitarbeitenden finden Sie hier
Pfarrerin Elke Rudloff in Villigst als Dozentin für Prädikantenarbeit eingeführt

„Uns sind die Prädikanten etwas wert“

„Uns sind die Prädikanten etwas wert. Sie sind uns wichtig.“ Daran lässt Landeskirchenrat Dr. Vicco von Bülow keinen Zweifel. Denn durch sie geschehe in einer bedeutenden Art und Weise Wortverkündigung und Sakramentsverwaltung. Mitten im Zentrum der Kirche. Sein Fazit: „Und dann müssen wir uns als kirchliche Institution darum kümmern, dass sie noch besser als bisher auf ihre Aufgabe vorbereitet werden und in ihrem Dienst begleitet. Das tun wir nun in noch stärkerem Maße als bisher.“

Und den Worten folgten am Freitag (24. Januar) in der Kapelle von Haus Villigst/Schwerte auch sogleich Taten – mit der Amtseinführung von Pfarrerin Elke Rudloff (57) als Dozentin für Prädikantenarbeit im Institut für Aus-, Fort- und Weiterbildung (IAFW) der Evangelischen Kirche von Westfalen.

Die Ausschreibung einer vollen Pfarrstelle für die Prädikantenarbeit ist das eine. Das andere ist die Besetzung. Und damit, so von Bülow, „setzen wir ein weiteres Signal“: Denn „Elke Rudloff ist nicht nur in unseren Augen allerbestens geeignet für diese Stelle. Sie bringt Erfahrungen aus der eigenen Verkündigung und Sakramentsverwaltung im Dortmunder Pfarramt mit. Und sie hat in den letzten Jahren als Senderbeauftragte der ZDF-Fernsehgottesdienste diejenigen theologisch-liturgisch begleitet, die in diesen Gottesdiensten aktiv waren. Und hat sie, mal freundlich-motivierend, mal freundlich-bremsend, mal freundlich-dirigierend daran erinnert, welche Botschaft sie in welcher Zeit und für welche Gemeinde auszurichten haben.“

Zur Person

Elke Rudloff studierte Theologie sowie Psychologie in Bochum, Heidelberg und Wuppertal. Als Vikarin lernte sie in Dortmund praktische Gemeindearbeit und arbeitete anschließend dort als Pastorin sowie als persönliche Referentin des damaligen Superintendenten. Gottesdienste in vielerlei Gestalt sind seit 1994 ihr Schwerpunkt. Ab 2001 engagierte sie sich als Pfarrerin mit dem Schwerpunkt „Neue Glaubensformen und Kontaktpflege mit der mittleren Generation“ der Evangelischen Christus-Kirchengemeinde in Dortmund. Von 2007 bis 2009 war sie Sprecherin beim „Wort zum Sonntag“. Seit 2009 arbeitet sie als Senderbeauftragte für das ZDF beim Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (gep), ist Mitglied der Liturgischen Konferenz der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und hat an zahlreichen Publikationen zum Thema Gottesdienst mitgewirkt.

Zurück