Aktuelle Meldungen für alle Mitarbeitenden finden Sie hier
Westfälische Kirche und Weltläden starten wieder Orangen-Aktion

Süß statt bitter!

Orangen gehören zum Winter und zur Weihnachtszeit dazu. Viele Tonnen der süßen Früchte kommen aus Italien und werden dort oft von afrikanischen Migranten für einen Hungerlohn geerntet. Mit der Aktion „Süß statt bitter“ bietet die Evangelische Kirche von Westfalen zur Adventszeit wieder Orangen an, die „ohne Sklaverei und Gift“ geerntet werden. Beteiligt daran sind viele Weltläden und weitere Unterstützergruppen. Mitgetragen wird die Aktion vom Bistum Münster.

Mehr als 50 Tonnen Orangen kommen Anfang Dezember in Nordrhein-Westfalen an: Vom Ruhrgebiet übers Münster- und Sauerland bis nach Ostwestfalen, in Solingen und am Niederrhein werden die Früchte um den Nikolaustag in Kirchengemeinden, Kitas, Schulen, sozialen Einrichtungen, Weltläden sowie bei Verbraucherzentralen und bei Einzelhändlern angeboten. Die Aktion wird im Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung/MÖWe in Dortmund koordiniert.

Die Orangen liefert der Verein „SOS Rosarno“ in Kalabrien. Er zahlt den Bäuerinnen und Bauern faire Preise für Früchte aus ökologischem Anbau sowie den Erntehelfern Mindestlöhne. Meist diktieren große Konzerne und Handelsketten den Preis, weshalb viele kleinbäuerliche Betriebe ihre Orangen für einen Preis verkaufen müssen, der kaum die Kosten für das Pflücken abdeckt. Der Verein wehrt sich dagegen und schaltet den Zwischenhandel aus.

Mit dem Kauf bio-solidarischer Orangen aus Süditalien könnten Menschen ein Zeichen gegen Ungerechtigkeit setzen, erklärt der zuständige Dezernent der Landeskirche, Dr. Albrecht Philipps (Bielefeld). „Als Landeskirche setzen wir uns mit unserer Partnerkirche in Italien, den Waldensern, für eine menschenwürdige Migration ein. Mit der Orangenaktion leisten wir gemeinsam einen konkreten Beitrag, um der Ausbeutung der Migranten in Süditalien etwas entgegenzusetzen.“ Zudem werde die Flüchtlingsarbeit der Waldenser Kirche - das Projekt „Mediterranean Hope“ - unterstützt. Ein Teil des Geldes aus dem Früchteverkauf geht an das Projekt “Lichter auf Rosarno“, um Fahrräder der Erntehelfer mit Lampen auszustatten.

Über die große Resonanz freut sich Katja Breyer, die für Entwicklungspolitik im Amt für MÖWe zuständig ist. Nach den positiven Erfahrungen mit der Orangen-Aktion in der letzten Saison seien viele neue Gruppen dazugekommen, die an weiteren Orten faire Früchte verkaufen werden. Die Beteiligung vieler Weltläden, Eine-Welt-Gruppen, Kirchengemeinden und Pfarreien zeige, „wie viele Menschen sich für ein solidarisches Miteinander einsetzen.“

Allein in Süditalien schuften rund 2.000 Erntehelfer auf Kalabriens Obstplantagen. Sie bekommen meist nur einen Hungerlohn – etwa 25 Euro für einen Tag harter Arbeit. Und die Obstbauern erhalten für ein Kilo oft nur zwölf Cent. „Das deckt nicht die Produktionskosten von mindestens 20 Cent und reicht nicht für gerechte Löhne“, erklärt Giuseppe Pugliese von „SOS Rosarno“. Die Bauern müssten die Früchte auf den Bäumen entweder verfaulen lassen oder die Tagelöhner ausbeuten. Sein Verein stellt hingegen den direkten Kontakt zwischen Bauern, Arbeitern und Einkaufsgemeinschaften her. Er organisiert den Vertrieb an kleine Bioläden und Gruppen solidarischen Konsums. „Wir verkaufen und produzieren zu einem fairen Preis“, sagt Pugliese. Die Unterstützung der westfälischen Kirche bedeute: „Solidarität kennt keine Grenzen.“

Zurück
Datum: 26.11.2021