Aktuelle Meldungen für alle Mitarbeitenden finden Sie hier
Präses Annette Kurschus präsentiert westfälische Akzente auf dem Kirchentag

Roter Faden Migration und Integration, Zentrum Sport und Zentrum Wandel

MedienInfo 17/2019
 

Auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund (19.-23. Juni 2019) trägt die gastgebende Evangelische Kirche von Westfalen (EKvW) für zwei prominente Themen besondere Verantwortung: Sie konzentrieren sich im Zentrum Sport und im Zentrum Wandel. Auch der Bereich Migration und Integration wird stark von der EKvW geprägt. Er zieht sich als Roter Faden durch das ganze Programm. Präses Dr. h. c. Annette Kurschus ist Themenbotschafterin dieses Roten Fadens. Bei der Präsentation des Kirchentagsprogramms am Montag (11.3.) stellte sie die westfälischen Akzente vor.

Migration und Integration sind für die leitende Theologin der westfälischen Landeskirche keine Sonderwirklichkeit, sondern „sie finden statt, mitten im Alltag: in Schule und Wirtschaft, in Sport und Wissenschaft, in Revier und Quartier, wir erleben sie in Kirche, im Gottesdienst, in der Musik“. Migration und- Integration bräuchten Feingefühl und Mitdenken. Es ist für Präses Kurschus selbstverständlich, dass Migrantinnen und Migranten aktiv beim Kirchentag mitwirken und dass sich dieses Thema quer durch alle Programmbereiche zieht. Die westfälische Landeskirche befindet sich dazu derzeit in einem Diskussionsprozess. „Dabei fragen wir: Was können wir tun, damit wir Migration als selbstverständliche Wirklichkeit und als Chance begreifen?“ Ein musikalischer Höhepunkt wird ein thematisches Konzert mit Adel Tawil zu Migration und Ankommen.

Im Zentrum Wandel geht es um Veränderungen, die am Beispiel Dortmund besonders anschaulich werden. Im Union-Gewerbehof, einem alten Industrieort, haben heute Startups und zivilgesellschaftliche Initiativen ihre Heimat gefunden. Dort geht es um Fragen wie: Was macht der Wandel mit uns – mit unseren persönlichen Lebensgeschichten in Gesellschaft und Kirche? Was machen wir mit ihm? Darüber diskutieren Soziologen, Politiker und Theologinnen. Kurschus: „Was hilft im Wandel, was macht Angst? In Bibel und Gottesdienst erkunden wir die Kraftquellen des Glaubens, die zur Veränderung ermutigen.“

Ein Zentrum Sport gibt es auf Anregung der westfälischen Landeskirche erstmals auf einem Kirchentag. Hier geht es um das Verbindende zwischen Sport und Glaube, um die Bedeutung von Teamgeist, Fairness und Vertrauen im Sport, im Glauben und darüber hinaus. Doch es bleibt nicht bei der Theorie: Das Zentrum Sport an den Westfalenhallen bietet die Möglichkeit zum Klettern, Eislaufen, Tanz, Segeln und „Kirchentagszehnkampf“.

Der Deutsche Evangelische Kirchentag ist eine Bewegung, besteht seit 1949 und ist alle zwei Jahre in einer anderen Großstadt zu Gast. Der 37. Deutsche Evangelische Kirchentag findet vom 19. bis 23. Juni 2019 in Dortmund statt.

Zurück