Aktuelle Meldungen für alle Mitarbeitenden finden Sie hier
24. Januar bis 9. Februar: Haller Bach-Tage unter neuer musikalischer Leitung

„Am Anfang“

Jedes Jahr im Februar bietet die Stadt Halle/Westfalen in Zusammenarbeit mit der Johanniskantorei der evangelischen Kirchengemeinde zwei Wochen lang konzentrierten Musik- und Kunstgenuss - und das schon zum 57. Mal! Das diesjährige Motto der Haller Bach-Tage scheint da nicht so recht dazu zu passen. Denn „Am Anfang“ ist die Konzertreihe nun wirklich nicht.

Doch was dahinter steckt ist schnell erklärt: In der Haller Johanniskirche entdeckt man im rechten Fenster im Chorraum den Evangelisten Johannes, der dem Betrachter ein aufgeschlagenes Buch entgegenhält. Dort ist der erste Halbvers des Johannesevangeliums zu lesen: „Im Anfang war das Wort“. 
Es gab also die Bibel selbst den Impuls für die zwei großen Chorkonzerte der Johanniskantorei, die im Rahmen der Bachtage zu hören sind: Am ersten Wochenende erklingt das weihnachtliche Magnificat zusammen mit dem Osteroratorium von Johann Sebastian Bach, zum Abschluss des Festivals ist „Die Schöpfung“ von Joseph Haydn zu hören.

Und auch bei den Bach-Tagen selbst gibt es einen Neuanfang; sie stehen zum ersten Mal unter der musikalischen Leitung von Kirchenmusikdirektor Friedemann Engelbert, der in diesem Jahr die Nachfolge des langjährigen Leiters Martin Rieker antritt.

Programm

10 Tage lang darf das Publikum wieder ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Programm erwarten.

Mit dem „Concert Royal Köln“ am 24. Januar nehmen die Haller Bach-Tage ihren Anfang. Das Oboenensemble, das 2015 und 2016 mit einem „Echo Klassik“ ausgezeichnet wurde, spielt Werke von Charpentier, Couperin, Bach, Vivaldi und anderen. Beginn des Konzertes in der St. Johanniskirche in Halle (Westf.) ist  um 19.30 Uhr.

Am 25. Januar öffnet der Storck-Treffpunkt seine Pforten für etwas andere Töne und Genres. Dort gastiert der Jazzpianist Sebastian Schunke mit Latin Jazz in Concert. Schunke, der mit seiner Musik schon die ganze Welt bereiste, kommt mit seinem Programm „Elusive Beauty“ nach Ostwestfalen. Das Konzert beginnt am 25. Januar 2018  um 18.00 Uhr im Storck Treffpunkt, Paulinenweg 12.

Das 3. Konzert der Haller Bach-Tage am 26.01. wird wesentlich von Mitgliedern des Haller Bach-Chores mitgestaltet. Unterstützt werden sie vom Telemannischen Collegium Michaelstein. Unter dem Titel „Neues Leben“ bringt KMD Friedemann Engelbert Werke von Johann Sebastian Bach (Magnificat BWV 243 und Osteroratorium BWV 249) und seinem Sohn Carl Philipp Emanuel Bach (Morgengesang am Schöpfungsfeste) zur Aufführung.

Ein Geburtstagskonzert für Ludwig van Beethoven darf in diesem Jahr nicht fehlen: Das Schuppanzigh-Quartett spielt auf Originalinstrumenten der Beethoven-Zeit Werke von drei Komponisten, die Streichquartette mit der Opuszahl „18“ komponierten: Der Pariser Violinvirtuose Pierre Rode, der Böhme Franz Krommer und Ludwig van Beethoven. (Dienstag, 28.01.2020, 19:30 Uhr).

Weiter geht es am Freitag (31. Januar, 19.30 Uhr) mit einem Chorkonzert. Der Kammerchor Stuttgart singt Motetten von Johann Sebastian und Johann Christoph Bach, sowie Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy, Knut Nystedt und Dieter Schnebel.

Am 1. Februar bringt der frühere Leiter der Haller Bach-Tage KMD Martin Rieker an der Orgel den „jungen Bach“ zu Gehör. (Samstag, 01. Februar, 09:00 Uhr).

Am Sonntag (2. Februar) führt ein Barockkonzert zurück zu den Quellen. Das Leipziger Ensemble 1684 widmet sich vorrangig der Pflege vorbachscher Barockmusik und präsentiert in Halle Werke von Heinrich Schütz, Johann Rosenmüller und Johann Schelle.

Am Anfang war das Wort: Am 4. Februar wird die Musik durch Literatur ergänzt. Das Ensemble CordArte spielt Musik des 17. Jahrhunderts, Helene Grass spricht Texte von Johann Wolfgang von Goethe, Max Frisch und  Günter Grass. Beginn ist um 19.30 in der Herz Jesu Kirche in Halle.

Auch an die jüngeren Zuhörerinnen und Zuhörer ist gedacht: „Haydns Schöpfung für Kinder“ von Reiner Schulte (Samstag, 08.02.2020, 14:00 Uhr) ist geeignet für Kinder ab fünf Jahren und wird ergänzt durch ein Projekt für die Haller Grundschulen.

„Im Anfange schuf Gott Himmel und Erde, und die Erde war ohne Form und leer“: Am Samstagabend wird dann „Die Schöpfung“ für Erwachsene aufgeführt. Der Bach-Chor der Johanniskantorei Halle, die Solisten Susanna Martin, Sopran, Florian Sievers, Tenor und Felix Schwandtke, Bass, sowie das Ensemble Aperto (Leitung: Elfriede Stahmer) singen und spielen unter der Leitung von Friedemann Engelbert. Beginn ist um 17 Uhr in der Johanniskirche.
Am Sonntag, ebenfalls um 17 Uhr, wird das Chorkonzert wiederholt.

Weitere Informationen zum Programm und zum Vorverkauf gibt es unter www.haller-bach-tage.de.

Zurück