Aktuelle Meldungen für Gemeinden finden Sie hier
Kirchenkreis Minden: Nominierungen für die Nachfolge von Superintendent Tiemann

Zwei Kandidaten und eine Kandidatin stellen sich zur Wahl

Im Evangelischen Kirchenkreis Minden sind drei Personen für die Wahl der neuen Superintendentin beziehungsweise des neuen Superintendenten nominiert worden. Dr. Sabine Breithaupt-Schlak, Michael Mertins und Dr. Kai-Uwe Spanhofer bewerben sich um die Nachfolge von Superintendent Jürgen Tiemann, der Ende des Jahres in den Ruhestand geht.

Dr. Sabine Breithaupt-Schlak (46) stammt aus Ochtrup im Kreis Steinfurt und studierte Evangelische Theologie in Münster, Zürich, Hamburg und Bochum. Auf ein Auslandsjahr im Dienst der Evangelischen Kirche am Rio de la Plata folgte das Vikariat zunächst in Dortmund-Landstrop, dann bei „Brot für die Welt“ in Stuttgart. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin war sie tätig an der Justus-Liebig-Universität Gießen und verfasste in dieser Zeit ihre Promotion. Ab Mai 2009 war sie Pfarrerin im Entsendungsdienst im Kirchenkreis Herford, zunächst in Rödinghausen, dann in Herford-Mitte. Seit Juni 2013 ist sie Pfarrerin der Kirchengemeinde Dortmund-Berghofen. Breithaupt-Schlak ist ausgebildete Fundraiserin und systemische Gemeindeberaterin. Auf Kirchenkreisebene gehören und gehörten zu ihren Aufgaben u. a. Gemeindevisitationen, die Geschäftsführung einer kreiskirchlichen Stiftung und die Mitarbeit in der Facharbeitsgruppe „Flucht und Asyl“ sowie beim Projekt „Kiek – Kirche, innovativ, evangelisch, kreativ“. Im Kirchenkreis Dortmund ist sie Vorsitzende des Ausschusses für Mission und Ökumene und leitet die Partnerschaft mit dem Kirchenkreis Choma in Sambia. Breithaupt-Schlak ist verheiratet; in der Freizeit geht sie gern Joggen und ins Theater. Minden und Umgebung sind ihr vertraut, da die Familie ihres Vaters hier ihre Wurzeln hat.

Michael Mertins (53) ist geboren in Ludwigslust in der damaligen DDR; im Alter von fünf Jahren siedelte er mit seiner Familie über nach Minden-Meißen, wo sein Vater 16 Jahre lang Pfarrer war. Er studierte Evangelische Theologie in Berlin, Göttingen und Hamburg. An der Universität Tübingen arbeitete er u.a. als Koordinator des interdisziplinären DFG-Graduiertenkollegs „Die Bibel“. Sein Vikariat absolvierte er in Bielefeld, den Entsendungsdienst ab 2003 in Paderborn. Ab 2006 war er Pfarrer in Ennepetal. Seit 2010 ist er Pfarrer in der Christusgemeinde in Dortmund. Mertins hat eine Langzeitausbildung in Themenzentrierter Interaktion absolviert („Gruppen leiten mit Begabung und Methode“) und sich weitergebildet für Arbeitsfelder wie Leitung, Öffentlichkeitsarbeit, Moderation, Präsentation und Veranstaltungsmanagement. Auf Kirchenkreisebene hat Mertins den Vorsitz des Leitungsausschusses der gemeinsamen Trägerschaft von 64 Kindertageseinrichtungen, ist Synodalbeauftragter für Flüchtlingshilfe, stellvertretender Assessor, Mitglied des Diakonieausschusses und des Teams für Gemeindevisitationen. Mertins ist verheiratet und hat vier erwachsene Kinder; in seiner Freizeit spielt er gern Trompete und fährt Kajak. Dem Mindener Land fühlt er sich bis heute stark verbunden.

Dr. Kai-Uwe Spanhofer (54) ist in Soest geboren und wuchs auf im Ruhrgebiet. Er studierte Evangelische Theologie in Bielefeld-Bethel, Tübingen und Leipzig. Nach dem Studium war er am Institut für Diakonie- und Sozialgeschichte der Kirchlichen Hochschule Bethel tätig. Das Vikariat und den Entsendungsdienst absolvierte er in der Gustav-Adolf-Kirchengemeinde in Bielefeld. Ab November 1999 war er Pfarrer der Kirchengemeinde Schweicheln-Bermbeck-Sundern. Seit 2010 ist er Pfarrer der Stephanus-Kirchengemeinde in Hiddenhausen. Spanhofer ist für die Geschäftsführung der fünf Kinder-Tageseinrichtungen der Kirchengemeinde verantwortlich. Auf Kirchenkreisebene ist er stellvertretender Assessor, Mitglied des Visitationsteams und Vorsitzender des Ausschusses für Diakonie und gesellschaftliche Verantwortung. Er ist Mitglied des Prüfungsamtes der Landeskirche. Nebenberuflich ist Spanhofer tätig als Gemeindeberater, Mediator und Fundraiser. Spanhofer hat 2016 an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal / Bethel promoviert. Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder; in seiner Freizeit spielt er gerne Fußball, fährt Rad und geht Wandern. Nach zwanzig Jahren in Hiddenhausen ist er in Ostwestfalen heimisch geworden und möchte auch weiterhin in der Region bleiben.

Vorstellung und Wahl

Breithaupt-Schlak, Mertins und Spanhofer stellen sich mit Probepredigten im Evangelischen Kirchenkreis Minden vor.
Gewählt wird im Rahmen der Synode am 4. und 5. September. Die Verabschiedung Tiemanns und die Einführung seiner Nachfolgerin bzw. seines Nachfolgers durch die Präses der Evangelischen Landeskirche von Westfalen Dr. h. c. Annette Kurschus finden statt am 31. Oktober.

Zurück