Aktuelle Meldungen für Gemeinden finden Sie hier
„Brot für die Welt“-Aktion: Landeskirche und Bäckerhandwerk werben für „5000 Brote“

„Das Brot wächst nicht im Regal“

MedienInfo 54/2021

Volker Ruwe ist Bäckermeister aus Leidenschaft. Schon in dritter Generation. Für den ehemaligen Obermeister der Bäcker-Innung Bielefeld ist Brot mehr als nur ein Grundnahrungsmittel.

Es steht für Traditionshandwerk, Wertschätzung von Rohstoffen und Respekt vor der Arbeit, die dahintersteckt. „Brot wächst schließlich nicht im Regal“, sagt er schmunzelnd, „und kommt auch nicht aus dem Automaten“. Gemeinsam mit Präses Annette Kurschus, der leitenden Theologin der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW), Johanna Schäfer, Bildungsreferentin im Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe) der EKvW, sowie Ehrenlandesinnungsmeister Heribert Kamm wirbt er für die bundesweite Aktion „5000 Brote. Konfis backen Brot für die Welt“.

Präses Annette Kurschus unterstützt die Aktion, die seit 2014 jährlich von Erntedank bis zum 1. Advent läuft, bereits von Anfang an. Denn die Kernbotschaft ist ihr ein Herzensanliegen: „Die Jugendlichen lernen schätzen, was uns von Gott durch die Schöpfung anvertraut ist. Sie merken, wie gut es uns geht und dass das keine Selbstverständlichkeit ist. Sie engagieren sich für benachteiligte Kinder und Jugendliche in ärmeren Ländern und spüren die Ungerechtigkeit: Denn eigentlich ist genug für alle da – es ist nur ungerecht verteilt.“

Auch Ehrenlandesinnungsmeister Heribert Kamm ist seit Jahren engagiert dabei. Ihm ist es wichtig, Lebensmittel und die damit verbundene Arbeit immer wieder wertzuschätzen. Und diese Botschaft auch an junge Leute immer wieder weiterzugeben. Dass pro Jahr und Kopf durchschnittlich 80 Kilogramm Lebensmittel entsorgt werden, tut ihm weh und ist „eine schreckliche Entwicklung“. Darum freut er sich über das gemeinsame Engagement von Bäckerhandwerk und evangelischer Kirche.

Pandemiebedingt läuft die Aktion auch in diesem Jahr noch etwas anders als gewohnt. Backaktionen von Konfirmandengruppen in örtlichen Backstuben werden bislang noch zurückhaltend geplant – sind unter Einhaltung der aktuellen Hygienebestimmungen aber möglich. Darum ermuntert Johanna Schäfer als Projektkoordinatorin sowohl Konfi-Gruppen als auch Bäckereien in den nächsten Wochen – der Aktionszeitraum endet schließlich erst am 1. Advent - noch mitzumachen. Auch Alternativformate sind möglich. „Wir haben letzten Samstag anlässlich der 5000 Brote Backaktion einen Konfitag in Vlotho veranstaltet, zu dem rund 90 Konfirmandinnen und Konfirmanden gekommen sind. Sie haben sich an verschiedenen Stationen mit Brasilien beschäftigt – weil eins der Spendenprojekte der Aktion in Brasilien ist“, berichtet Projektkoordinatorin Johanna Schäfer. „Unter anderem haben sie Brot gebacken, brasilianisch gekocht, die brasilianische Kampfkunst Capoeira eingeübt und sich mit Lebensmittelverschwendung sowie den Folgen von O-Saft und Soja aus Brasilien auseinandergesetzt.“ Der westfälische Abschluss wird übrigens im Rahmen der „Brot für die Welt“-Aktionseröffnung am 12. Dezember in Siegen gefeiert.

Zum Hintergrund

Bereits seit 2014 backen Konfi-Gruppen in ganz Deutschland mit ihrem lokalen Bäcker Brot zugunsten von „Brot für die Welt“. Mit den Spenden werden jedes Jahr drei unterschiedliche Ausbildungsprojekte für Jugendliche in den Ländern des Südens unterstützt. „5000 Brote“ ist eine bundesweite Aktion der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks. Die jährliche Backaktion ermöglicht es Konfirmandinnen und Konfirmanden, sich mit dem Brot als Nahrungsmittel näher zu beschäftigen. Dabei lernen sie ebenso das Bäckerhandwerk ganz praktisch kennen, indem sie Backstuben besuchen und dort selbst backen. Der Erlös der verkauften Brote geht an „Brot für die Welt“. Damit unterstützt werden benachteiligte Jugendliche in fernen Ländern. In diesem Jahr werden Projekte in Brasilien, Indien und Äthiopien unterstützt. Zu der bundesweiten Aktion „5000 Brote“ laden Brot für die Welt, die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und der Zentralverband des deutschen Bäckerhandwerkes bundesweit ein. Seit Kampagnenbeginn 2014 haben übrigens schon über 50.000 Konfirmandinnen und Konfirmanden fast 200.000 Brote für den guten Zweck gebacken. In Westfalen beteiligen sich daran der Bäckerinnungsverband Westfalen-Lippe und die westfälische Landeskirche.

Ansprechpartnerin: Johanna Schäfer, johanna.schaefer@moewe-westfalen.de, Tel.: 0231 5409-76

 

Zurück