„Komm, Heiliger Geist!“
Pfingstwunder und Heiliger Geist

Pfingsten

Genau wie Weihnachten und Ostern wird Pfingsten gleich mit zwei Feiertagen gefeiert. Trotzdem ist dieses Fest nicht so populär wie die Erstgenannten. Dabei feiern wir ein für Kirche weltweit wichtiges Ereignis.

Was viele Ostern gehofft hatten, wird angesichts vielerorts sinkender Corona-Zahlen möglich: In vorsichtigen Schritten zum Gemeindeleben in Präsenz zurück zu kehren.

Pfingstbotschaft von Präses Annette Kurschus

„Beflügelt zu Verständigung und Versöhnung“
Die Präses der EKvW setzt auf die verwandelnde Kraft des Heiligen Geistes

Zu Pfingsten hebt die Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus, die stärkende Kraft der christlichen Feste hervor: „Die großen christlichen Feste sind dazu da, die Glaubenden zu vergewissern und der Welt zu erzählen, was das für ein Gott ist, an den sie glauben“, so Kurschus. Das Pfingstfest sei in diesen verunsicherten und angstvollen Zeiten von besonderer Aktualität: „Mit dem Pfingstereignis ist eine Kraft verbunden, die über alles menschliche Vermögen hinausgeht“, so Kurschus: „Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen.“ Der Geist Gottes habe das Potential, die Welt zu verändern. Mitten im Tohuwabohu von Krieg und brutaler Gewalt beflügele er zu Verständigung und Versöhnung. Mitten in der Lähmung von Furcht und Ratlosigkeit setze er in hoffnungsvolle Bewegung. Denn: „Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist geschehen“, sagt Gott. Diese Verheißung ist für Kurschus tragfähiger Grund, gemeinsam christliche Verantwortung zu übernehmen – im Vertrauen darauf, „dass der lebendige und friedensstiftende Wärmestrom, der von  Gottes Geist ausgeht, durch uns hindurchströmt – hinein in die Welt um uns herum.“    
 
Pfingsten ist das „Fest des Heiligen Geistes“ und nach Weihnachten und Ostern das dritte Hauptfest des Kirchenjahres. In diesem Jahr wird Pfingsten am 5./6. Juni gefeiert. Der Name geht auf das griechische Wort „pentekoste“ (der fünfzigste) zurück, weil das Pfingstfest seit Ende des vierten Jahrhunderts fünfzig Tage nach Ostern gefeiert wird. In Erinnerung an die Ausgießung des Heiligen Geistes wird Pfingsten auch als „Geburtstag der Kirche“ und Beginn der weltweiten Mission verstanden.

Präses Annette Kurschus predigt am Pfingstmontag um 10 Uhr in der Martinikirche zu Siegen.
Der Gottesdienst wird live im WDR-Hörfunk übertragen.

Pfingstgottesdienste

Ob online oder offline, drinnen oder draußen: Hier finden Sie Gottesdienste in der Pfingstwoche in Ihrer Nähe.