Aktuelle Hinweise
Solidarität (nicht nur) in Notzeiten

Nachbarschaftshilfe in Zeiten von Corona

Not macht erfinderisch. Sagt man. Ja, sie macht kreativ. Aber auch solidarisch. Überall entstehen zurzeit gerade Nachbarschaftshilfen, werden Mutmach-Ideen entwickelt und Nächstenliebe praktisch gelebt. Ein paar Beispiele sind hier zusammengestellt… und werden in den nächsten Wochen ständig ergänzt. Wer also „Best Practice“-Modelle aus der eigenen Gemeinde oder dem eigenen Kirchenkreis kennt… bitte teilen!

Im Bereich der Evangelischen Kirche von Westfalen

Home Church Schooling für Konfis

Für den Kontakt zu ihren Konfirmanden entwickelt die Ev.-Luth. Kirchengemeinde Methler (Ev. Kirchenkreis Unna) gerade ein „Home Church Schooling“ mit Impulsen und Materialien.

Ideensammlung für Kinder

Eine 40-seitige Ideensammlung für Kinder haben die Evangelischen Kindertageseinrichtungen in Gladbeck zusammengestellt, damit Kinder zu Hause sinnvoll und kreativ beschäftigt werden können. Das Kompendium kann kostenlos heruntergeladen werden.

Gemeinde ruft an: Telefonieren statt besuchen

Die Ev. Kirchengemeinde Bergkamen (Ev. Kirchenkreis Unna) hat eine Telefonliste von Menschen erstellt, die gerne anrufen oder angerufen werden. So bleibt Gemeinde in Kontakt.

Kirche hört zu: Telefon-Hotline

Im Evangelischen Kirchenkreis Iserlohn ist täglich von 9 bis 13 und 15 bis 19 Uhr eine Telefon-Hotline geschaltet für Menschen, die jemanden zum Reden brauchen oder denen ein geistliches Wort des Zuspruchs oder ein Gebet gut tun würde: 0151 629 738 000 151.

Jung hilft alt: Seniorenhilfsnetzwerk

In der Ev. Kirchengemeinde Ibbenbüren (Ev. Kirchenkreis Tecklenburg) gibt es von Mitarbeitenden aus der Jugendarbeit ein Hilfsangebot für Seniorinnen und Senioren. Gemäß dem Motto: Jung hilft alt.

Einkaufshilfen

Die Ev.-Luth. Kirchengemeinde Halle/Westfalen hat eine Einkaufs-Hotline eingerichtet. Hier können Menschen, die zu Hause bleiben müssen oder wollen, anrufen und bekommen von Mitarbeitern Lebensmittel etc. nach Hause geliefert. Der Service ist kostenlos.

Zahlreiche Gemeinden im Kirchenkreis Iserlohn bieten Einkaufshilfen für Menschen an, die einer Risikogruppe angehören oder nicht mehr allein das Haus verlassen können. Mit einer Spende ist es möglich die Organisation dieses Dienstes der Nächstenliebe zu unterstützen.

Christliche Nachbarschaftshilfe

Die Ev.-reformierte Petrigemeinde im Kirchenkreis Herford organisiert eine christliche Nachbarschaftshilfe für die Alten und Kranken. Gerade in dieser schwierigen Zeit sollen die Schwächsten nicht allein gelassen werden.

Kirchengemeinden und die Diakonie im Evangelischen Kirchenkreis Dortmund vermitteln oder organisieren Nachbarschaftshilfe: Ev. Kirchengemeinde Berghofen: Jugendliche übernehmen für Menschen mit besonderem Risiko z. B. Einkäufe. Konfirmanden und Konformandinnen schreiben Briefe an Seniorinnen und Senioren der Gemeinde und zeigen damit, wir gehören zusammen. Die Christus-Kirchengemeinde vermittelt eine Einkaufshilfe in ihren Ortsteilen Somborn, Lütgendortmund, Holte-Kreta, Bövinghausen und Westrich. Die Ev. Kirchengemeinde Wellinghofen wirbt für Nachbarschaftshilfe. Die Seniorenbüros und Nachbarschaftsagenturen der Diakonie sind zwar bis auf Weiteres für den persönlichen Kontakt geschlossen, die Mitarbeitenden sind aber weiterhin telefonisch oder per Mail erreichbar.

Nachbarschaftshilfe mit der Stadt

Die Ev. Jakobuskirchengemeinde Breckerfeld im Kirchenkreis Hagen hat zusammen mit der Stadt Breckerfeld eine Nachbarschaftshilfe ins Leben gerufen. Wer durch die Corona-Krise besonders gefährdet ist oder das Haus nicht mehr verlassen darf, kann per E-Mail oder Telefon Hilfe anfordern.

Auch im Kirchenkreis Unna haben sich zehn Gemeinden organisiert und leisten Nachbarschaftshilfe in vielfältiger Form.

Ehrenamtliche nähen Masken für Pflegekräfte

Masken können nicht vor einer Ansteckung mit dem so genannten Corona-Virus schützen, aber im Zweifelsfall verhindern, dass bereits Infizierte das Virus unwissentlich weiterverbreiten. Trotzdem werden Schutzmasken zu horrenden Preisen verkauft und werden dort, wo sie alltäglich aus hygienischen Gründen gebraucht werden, immer knapper. Deshalb nähen jetzt fast 25 Näherinnen aus den evangelischen Kirchengemeinden im Kirchenkreis Vlotho bunte Masken für die Mitarbeitenden in Altenheimen und beim Diakonischen Werk im Kirchenkreis. Im Kreiskirchenamt werden die Masken in Chargen zusammengepackt, mit einem freundlichen Gruß versehen und an das Diakonische Werk übergeben.

Über den landeskirchlichen Tellerrand geblickt

Kirchliches Leben trotz Corona

Online-Gottesdienste, Interaktive Andachten, Videobotschaften, Musik, Impulse per Telefon, Podcasts, Gebetsgruppen, Materialien für Zuhause u.v.m.

Westfalenweit verbunden

Corona-Infos

Fragen zu Corona und dem Umgang mit der Pandemie in Gemeinden und Kirchenkreisen? Die Landeskirche hat eine Corona-Hotline eingerichtet, die montags bis mittwochs von 8 bis 13 Uhr erreichbar ist (Telefon: 0521 594-444). Darüber hinaus sind wir per E-Mail für Sie erreichbar, auch an den Wochenenden: corona@ekvw.de.

Frage per Mail stellen