Unsere archivierten Nachrichten
auf einen Blick
Summer School 2017 in Wittenberg

Zukunft gestalten

Mit einer großen Auftaktveranstaltung startet die Summer School 2017 unter dem Titel »Es reicht. Was mich angeht.« am 24. Juli in Wittenberg. Bis zum 20. August machen mehr als 500 Studierende und Promovierende die Lutherstadt zur Zukunftswerkstatt.

Es reicht. Das ist die Formel der Suche nach Grenzen und das ist das Motto für den Umgang mit Genügsamkeit. So nehmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Summer School das Thema auf und denken in die Zukunft. Sie entwickeln Modelle in allen gesellschaftlich relevanten Bereichen: Engagament in Wirtschaft und Politik, in Kirche, Wissenschaft und Kultur wird auf den Prüfstand gestellt.

Aus dem Nachdenken soll Handeln werden. Dafür macht sich die Generation 2017 stark. »Ich freue mich, dass die 13 Begabtenförderungswerke, die unterschiedlichen Weltanschauungen, Religionen und politischen Richtungen verpflichtet sind, aus Anlass des Reformationsjubiläums eine so eindrucksvolle Zusammenarbeit unter Beweis stellen. Engagierte Studierende und Promovierende können zusammen mit Partnern aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft Ideen für unsere Zukunft auf der gemeinsamen Basis der Verantwortung für unsere Gesellschaft entwickeln.« So beschreibt Bundesministerin Prof. Dr. Johanna Wanka das zukunftsweisende Unternehmen der Summer School.

Durch 35 Seminare, Workshops, Vorträge und Podien wird Wittenberg zur Zukunftswerkstatt. Die Summer School 2017 ist der Raum zum Denken, Streiten und Feiern im Reformationssommer. All das wird möglich durch die Lust darauf, auch die großen Fragen zu stellen. Was alle betrifft ist auch, was mich angeht.

Die Summer School 2017 findet vom 24. Juli bis zum 20. August in Wittenberg statt. Seminare dauern zwischen einem und acht Tagen.  Partner unterstützen die Teilnahme mit Teilnahmestipendien. So sind alle Interessierten eingeladen, mitzudenken, mitzustreiten und mitzufeiern.

Zurück