Unsere archivierten Nachrichten
auf einen Blick
Superintendent Rolf Becker wurde mit einem Gottesdienst verabschiedet

Viel Gutes getan für die Menschen und den Kirchenkreis

LÜBBECKE - »Caminando va – Leben lebt vom Aufbruch«, so sagt es ein Kirchenlied. Einen solchen galt es am Sonntagabend mit dem Abschiedsgottesdienst für den scheidenden Lübbecker Superintendenten Dr. Rolf Becker zu feiern.

Die Großzahl der Gottesdienstbesucher ließ sich von der Freude Beckers über sein neues berufliches Wirkungsfeld bei der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD) in Hannover anstecken.

Zahlreiche Gäste aus Kirche, Politik und Gesellschaft, darunter Präses Annette Kurschus und Landeskirchenrat Vicco von Bülow von der Westfälischen Landeskirche aus Bielefeld, ließen es sich nicht nehmen, Becker persönlich viele gute Wünsche mit auf den Weg zu geben.

»Du hast viel Gutes getan, für die Menschen, für den Kirchenkreis, im Verborgenen, zwischenmenschlich und mit Deinem geistlichen Wirken«, so Pfarrer Friedrich Stork, der bis zur Stellenwiederbesetzung die Geschicke des Kirchenkreises leitet.

Präses Annette Kurschus sagte: »Du nimmst nun Abschied von Menschen, die dir über die Jahre ans Herz gewachsen sind. Wir wünschen Dir nun die Kraft, loszulassen, frei und bereit zu sein für neue Aufgaben.« Als Dank der Wertschätzung seines Wirkens zeichnete die Präses den scheidenden Superintendenten mit dem Bronzenen Kreuz der evangelischen Kirche von Westfalen aus. »Silber und Gold haben wir nicht – das, was ich habe, gebe ich Dir.« Im Anschluss an den Gottesdienst verabschiedete sich Dr. Rolf Becker von Gemeindegliedern, Freunden und Weggefährten.

Zurück