Unsere archivierten Nachrichten
auf einen Blick
Diesjährige »Brot für die Welt«-Aktion wird in Schwelm eröffnet

Satt ist nicht genug

SCHWELM/WESTFALEN - Die 57. Aktion von Brot für die Welt wird am 1. Advent (29. Dezember) in Schwelm eröffnet. Sie steht unter dem Motto »Satt ist nicht genug! Zukunft braucht gesunde Ernährung« und rückt die weltweite Mangelernährung in den Mittelpunkt.

»Satt ist nicht genug« wirbt für den Erhalt der vielen traditionellen Getreide-, Obst- und Gemüsesorten, die reich an Vitaminen und Nährstoffen sind mit den Boden- und Klimaverhältnissen gut zurechtkommen. Ob alte Reissorten, Hirse, Quinoa, Amarant oder Kartoffeln – Brot für die Welt unterstützt Kleinbauern, in ihren Dörfern Saatgutbanken aufzubauen.

So können sie viele Getreide-, Obst- und Gemüsesamen bewahren, vermehren und untereinander weitergeben. Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin von Brot für die Welt: »Mangelernährung behindert Entwicklung genauso wie Hunger. Deshalb fördern wir den Erhalt und die Wiederbelebung traditioneller und nährstoffreicher Kulturpflanzen.«

Bei der Eröffnung am 29. November wirken Hans Schmitt, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Schwelm ebenso mit wie Johannes Remmel, Umwelt- und Landwirtschaftsminister des Landes NRW. In Gesprächsrunden werden sie mit weiteren Gästen diskutieren, wie eine vielfältige Landwirtschaft und gesunde Ernährung für Menschen in Afrika, Asien, Lateinamerika, aber auch in Deutschland möglich sein kann.

Dirk Hillerkus, Landwirt und langjähriger Berater von Brot für die Welt in Äthiopien, wird berichten, welche Ursachen und Folgen die Verarmung an Nutzpflanzen für die Menschen in Äthiopien hat und wie sich Brot für die Welt für eine vielfältige Landwirtschaft engagiert.

Zurück
Datum: 11.11.2015