Unsere archivierten Nachrichten
auf einen Blick
Spirituelle Broschüre und seelsorgliche Begleitung für deutsche Olympiamannschaft in Rio de Janeiro

Pfarrer aus Westfalen begleitet Athleten nach Brasilien

Erneut veröffentlichen die katholische und evangelische Kirche in Deutschland ein geistliches Begleitbuch für die deutschen Athleten bei den Olympischen Sommerspielen (5. bis 21. August 2016) und den Paralympics (7. bis 18. September 2016) im brasilianischen Rio de Janeiro. Als Seelsorger wird den Sportlern wieder Pfarrer Thomas Weber aus Gevelsberg zur Seite stehen.

»Wer die Anspannung und Hektik der Spiele kennt, weiß, wie wichtig Augenblicke der Ruhe und Besinnung sind, um neue Kräfte zu sammeln«, heißt es in dem Impulsheft »Mittendrin«. Das Heft wird allen Sportlern in diesen Tagen bei der Einkleidung des olympischen Teams in Hannover ausgehändigt.

Olympische Spiele und Paralympics seien mehr als Sportereignisse, schreiben der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, im Vorwort. »Sie finden nicht im luftleeren Raum statt, sondern haben stets auch etwas mit dem Land zu tun, das sie ausrichtet.« Kardinal Marx und Landesbischof Bedford-Strom verweisen auf die doppelte Seite Brasiliens: Neben Stränden, wertvollen Naturschutzgebieten und Sambagruppen seien auch die Favelas – voller Menschen mit geringen Chancen im Leben – Teil des Landes. Beide Kirchen weisen mit eigenen Projekten wie »Olympia in Brasilien – Menschen im Fokus« und »Rio bewegt. Uns.« darauf hin, dass Hoffnung und Frieden, Fairness und Nachhaltigkeit, Erfolg und Leistung erhofft werden »in einem Land großer sozialer Spannungen«.

Das Impulsheft »Mittendrin« ist als geistliches Trainingsbuch gedacht und bietet den Sportlern biblische Texte, Gebete und Meditationen. »Mögen Sie Ihnen eine Anregung zur Besinnung und zum Innehalten und Verweilen sein«, wünschen Kardinal Marx und Landesbischof Bedford-Strom im Geleitwort und erklären: »Wer in Momenten höchster Anspannung lebt, braucht Augenblicke der Entspannung und Ruhe, um neue Kraft zu tanken. Deshalb haben die Olympiaseelsorger diese Mittendrin-Broschüre zusammengestellt.«

Auch in diesem Jahr werden Seelsorger beider Kirchen den Sportlern zur Seite stehen. »Sie sind jederzeit für Sie da, bieten Gottesdienste im Athletendorf und im Deutschen Haus an und stehen auch für vertrauliche Gespräche zur Verfügung«, heißt es dazu im Vorwort.

Für den 56jährigen Pfarrer Thomas Weber, Gemeindepfarrer im westfälischen Gevelsberg nahe Wuppertal, ist es bereits der sechste Einsatz bei Olympischen Spielen: Er war schon 2006 in Turin, 2008 in Peking, 2010 in Vancouver,  2012 in London und zuletzt 2014 in Sotschi als Olympiapfarrer dabei.

Seit 1972 entsenden die katholische und evangelische Kirche Seelsorger zu den Olympischen Spielen. Für die katholische Kirche sind Diakon Rolf Faymonville und der deutsche Auslandspfarrer Georg Pettinger in Rio de Janeiro  präsent, von evangelischer Seite die Pfarrer Thomas Weber und Christian Bode.

Zurück