Unsere archivierten Nachrichten
auf einen Blick
Landeskirche intensiviert Engagement für internationalen Freiwilligendienst

Neue Kooperation vereinbart

Das Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe) und das Amt für Jugendarbeit (AfJ) der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) haben eine neue Kooperation vereinbart.

Gemeinsam ermöglichen die beiden Ämter künftig jungen Erwachsenen aus Partnerkirchen der EKvW einen einjährigen Freiwilligendienst in Gemeinden und Einrichtungen zu absolvieren. Ziel ist es, dass die jungen Menschen so das Land, die Kultur, die Sprache und die Kirche vertieft kennen lernen.

»Neben dem persönlichen Gewinn für die einzelnen Freiwilligen trägt das Programm zum ökumenischen Lernen in den Gemeinden bei. Die internationalen Partnerkirchen bekommen so ein junges Gesicht und werden vor Ort erfahrbar«, erklärt Heike Koch, Leiterin des Amtes für MÖWe.

Erfahrungen und Kompetenzen bündeln

»Mit der neuen Kooperationsvereinbarung führen wir die Erfahrungen und Kompetenzen in unseren beiden Ämtern zur Qualifizierung des internationalen Freiwilligendienstes zusammen«, betont Landesjugendpfarrer Udo Bußmann. Das AfJ als Träger des Diakonischen Jahres der EKvW blickt auf mehr als 50 Jahre Erfahrung mit der Organisation von Freiwilligendiensten im Inland zurück. Das Amt für MÖWe verfügt über die notwendige interkulturelle Kompetenz und langjährige Erfahrungen in der Begleitung internationaler ökumenischer Partnerschaften.

Bereits seit 2010 nimmt die westfälische Landeskirche im Rahmen der Partnerschaft mit der La Plata-Kirche jährlich argentinische Freiwillige auf, zunächst in Verantwortung des Landeskirchenamtes mit dem Amt für MÖWe. 2014 wurde der Freiwilligendienst erstmals von den beiden Ämtern gemeinsam durchgeführt. Ab 2015 wird er auch durch das Weltwärts-Programm der Bundesregierung gefördert.

Fünf Freiwillige aus Argentinien

2015/16 kommen fünf junge Erwachsene aus der Evangelischen Kirche am Rio de la Plata nach Westfalen und werden in diakonischen Einrichtungen in Altena, Gelsenkirchen, Iserlohn, Versmold und Werther mitarbeiten. Begleitet werden sie dabei durch Seminare, drei davon auf Spanisch, in denen sie ihre Erfahrungen intensiv reflektieren können. Ziel der neuen Kooperation ist es, in Zukunft mehr Freiwilligen aus den europäischen Partnerkirchen und dem Nahen Osten einen Dienst in westfälischen Gemeinden zu ermöglichen.

Verantwortlich für die Freiwilligen aus der Evangelischen Kirche am Rio de la Plata: Kirsten Potz, E-Mail: kirsten.potz@moewe-westfalen.de
Ute Gerdom, E-Mail: Ute.Gerdom@afj-ekvw.de.

Im Landeskirchenamt zuständig:
Kirchenrat Gerhard Duncker, gerhard.duncker@lka.ekvw.de

Zurück