Unsere archivierten Nachrichten
auf einen Blick
Landeskirchenamt öffnet seine Pforten bei den »Bielefelder Nachtansichten«

Nachts im Landeskirchenamt

Nächtliches Gedrängel erlebt man in Verwaltungsgebäuden eher selten. Genau das wird sich aber am letzten Samstag im April wieder ereignen: am letzen Aprilwochenende beteiligt sich das Landeskirchenamt auch in diesem Jahr an den »Bielefelder Nachtansichten«.

Von außen kennt wohl (fast) jeder in Bielefeld das große, muschelkalkverkleidete Gebäude, das seit 1998 Baudenkmal ist. Aber von innen? Vor ungefähr einem Jahr kamen insgesamt rund 1200 Menschen zu nächtlicher Stunde, um einmal einen Blick in das Gebäude am Altstädter Kirchplatz zu werfen.

Deshalb war es nach dem gelungenen Auftakt keine Frage, dass auch in diesem Jahr das Verwaltungsgebäude der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) in der Nacht von Samstag auf Sonntag (30.4./1.5.) sein Hauptportal am Altstädter Kirchplatz 5 für die Besucherinnen und Besucher der Bielefelder »Nachtansichten« öffnet.

In diesem Jahr stehen wieder Führungen und Musik auf dem Programm. Das Treppenhaus wird zur Chor- und Jazz-Bühne mit dem Jazz-Trio Kordes-Tetzlaff-Godejohann, dem Posaunenchor der Ev. ref. Gemeinde und dem Thlokomela-Chor aus Namibia. Vier Mal im Laufe des Abends gibt es zudem kunsthistorische Führungen an verschiedenen Orten des Hauses.

Programm     
18.00    BACH AND MORE. Jazz-Trio Kordes-Tetzlaff-Godejohann
18.30    Führung
19.00    Weite Wirkt! Konzert: Thlokomela-Chor aus Namibia
20.00    Führung
20.30    Klassik und Moderne. Posaunenchor Ev. Reformierte Gemeinde
21.30    Führung
22.00    BACH AND MORE. Jazz-Trio Kordes-Tetzlaff-Godejohann
23.00    Führung
23.30    BACH AND MORE. Jazz-Trio Kordes-Tetzlaff-Godejohann

Das Landeskirchenamt

Das Landeskirchenamt der Evangelischen Kirche von Westfalen ist das zentrale Verwaltungsgebäude der viertgrößten evangelischen Landeskirche mit rd. 2,4 Millionen Mitgliedern. Hier tagen Kollegium und Kirchenleitung. Zugleich ist es der Dienstsitz der leitenden Theologin, Präses Annette Kurschus.

Zurück