Unsere archivierten Nachrichten
auf einen Blick
Dortmunder Pfarrerin wechselt zur Landeskirche / Dreijährige Projektstelle Kirchentag

Marit Günther wird Beauftragte für Dortmunder Kirchentag 2019

Pfarrerin Marit Günther wird Beauftragte der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) für den 37. Deutschen Evangelischen Kirchentag (DEKT) 2019 in Dortmund. Die 39-jährige Theologin wurde vom Landeskirchenamt in dieses Amt berufen, das sie am 1. September 2016 antreten wird.

Als Bindeglied zwischen der 2019 gastgebenden westfälischen Landeskirche und dem Deutschen Evangelischen Kirchentag wird Marit Günther in den kommenden zehn Monaten zunächst die DEKT-Geschäftsstelle in Berlin bei der Vorbereitung und Durchführung des 36. Kirchentages im Mai 2017 in Berlin-Wittenberg unterstützen. Anschließend wird sie von Dortmund aus mit einem Team für die westfälischen Programm-Anteile, die Präsentation der Landeskirche auf dem Kirchentag in Dortmund, die Planung und Koordinierung von Themen und Projekten, die Quartierskampagne sowie die kommunikative Vernetzung mit regionalen Akteuren in Stadt, Land und Kirche verantwortlich sein.

Marit Günther, Jahrgang 1976, studierte Evangelische Theologie in Bielefeld-Bethel, Bonn, Oslo und Heidelberg sowie Kunstgeschichte in Bonn. Noch vor Beginn ihres Gemeindevikariates in der Emmaus-Kirchengemeinde in Recklinghausen-Sunderwich absolvierte die gebürtige Bielefelderin den Aufbaustudiengang Diakoniewissenschaft in Heidelberg. Umfassende Kenntnisse rund um den Deutschen Evangelischen Kirchentag erwarb die Theologin bereits 2007 in ihrem Sondervikariat beim 31. DEKT in Köln. Nach dem Zweiten Theologischen Examen arbeitete Marit Günther zunächst als Synodalvikarin des damaligen Dortmunder Superintendenten Klaus Wortmann sowie als Pfarrerin im Evangelischen Kulturbüro RUHR.2010. Seit 2010 ist sie Pfarrerin der Georgs-Kirchengemeinde Dortmund. Im Evangelischen Kirchenkreis Dortmund trägt sie außerdem als Scriba Mitverantwortung im Leitungsgremium. (Pressemitteilung 35/2016)

Zurück