Unsere archivierten Nachrichten
auf einen Blick
ZDF-Fernsehgottesdienst wird aus Marl übertragen

Krumme Wege, aufrechter Gang

Am Sonntag, 1. Februar, überträgt das ZDF einen Evangelischen Fernsehgottesdienst aus der Kreuzkirche in Marl. Von 9.30 Uhr bis 10.15 Uhr dreht sich alles um das Thema »Krumme Wege - aufrechter Gang« und den Film »Nemez«, aus dem einige Ausschnitte im Gottesdienst eingeblendet werden.

»Wir sind alle aus dem gleichen Holz geschnitzt«, behauptet Georgij, der Boss einer Diebesbande und meint damit: Jeder lässt sich für mehr Macht, Erfolg oder Reichtum in Versuchung führen. Dima, ein junger Russlanddeutscher, scheint ihm zunächst Recht zu geben und stiehlt unter Georgis Anleitung, bis er im Gefängnis landet. Mit diesen beiden Hauptfiguren zeichnet der preisgekrönte Film »Nemez« Lebenshunger und die manchmal schmerzhafte Suche nach einer aufrechten Haltung nach. Einige Ausschnitte dieses Films von Stanislav Güntner werden im Fernsehgottesdienst eingeblendet. Dazu spielt Elke Cernysev die Orgel und das Münsteraner Ensemble Klanc! mit Jürgen Schröder (Klarinette), Knud Krautwig (Kontrabass) und Rainer Ortner (Akkordeon) russische Musik und Klezmer. Pfarrer Thomas Damm, Filmbeauftragter des Kulturrats der Ev. Kirche von Westfalen, gestaltet mit seinem Team die Liturgie, Superintendentin Katrin Göckenjan hält die Predigt.

Dieser Gottesdienst nimmt das Jahresthema der Lutherdekade »Reformation - Bild und Bibel« auf. Die Reformation entfaltete auch in der bildenden Kunst eine starke Wirkung und inspirierte zu  einer neuen Bildsprache. Bis heute künden die Werke großer Meister davon, wie sehr die Kunst den Glauben durchdringen kann. Im Jahr 2015 fragen die ZDF-Gottesdienste auch danach, welche Bilder der Glaube in unserer Zeit findet und wie er sich über die Sprache hinaus in Film, Fotographie und der modernen bildenden Kunst vermittelt.

Nach der Sendung gibt es bis 14 Uhr ein telefonisches Gesprächsangebot der evangelischen Kirche unter der Telefonnummer 01803 67 83 76
(9 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz. Max. 42 Cent aus Mobilfunknetzen)

Zurück