Unsere archivierten Nachrichten
auf einen Blick
Präsidium nimmt Einladung an - Steinmeier designierter Präsident

Kirchentag 2019 in Dortmund

DORTMUND - Der 37. Deutsche Evangelische Kirchentag wird 2019 in Dortmund stattfinden. Das Präsidium des Kirchentages nahm in seiner Sitzung am späten Freitagabend die Einladung der Evangelischen Landeskirche von Westfalen, der Stadt Dortmund und des Landes Nordrhein-Westfalen an.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier, seit 2011 Mitglied des Kirchentags-Präsidiums und designierter Präsident für den Dortmunder Kirchentag, begrüßt die Entscheidung: »Ich freue mich, dass der Deutsche Evangelische Kirchentag 2019 bereits zum dritten Mal im Herzen Westfalens stattfinden wird. Dortmund hat als alte Reichs- und Hansestadt Höhen und Tiefen der deutschen Geschichte erlebt und sich mehrfach in seiner 1100-jährigen Geschichte neu erfinden müssen. Anpacken mit Mut und Zuversicht, das zeichnet die Dortmunder aus. Davon wird auch der Deutsche Evangelische Kirchentag 2019 profitieren. Und der Kirchentag wird Dortmund seine besondere Atmosphäre, wunderbare Begegnungsmöglichkeiten, Konzerte und gesellschaftspolitische Debatten, Gottesdienste und viele enga-gierte Menschen bescheren, die diese Stadt in ganz intensiven Tagen kennenlernen werden.«

Kirchentags-Generalsekretärin Ellen Ueberschär: »Wir freuen uns sehr über die Einladung in die westfälische Metropole! Der Kirchentag passt mit seinen Kern-Ideen, zu Ehrenamt zu motivieren, Demokratie zu stärken, Kultur in die Breite zu tragen und mit seiner fröhlichen, friedvollen Stimmung genau nach Dortmund. Schon jetzt ist die Vorfreude groß auf ein Fest des Glaubens, das alle einlädt.«

Nach 1963 und dem Ruhrgebiets-Kirchentag 1991 ist das Christentreffen zum dritten Mal in Dortmund und in der Evangelischen Landeskirche von Westfalen zu Gast. Der Deutsche Evangelische Kirchentag besteht seit 1949 und findet alle zwei Jahre in einer anderen deutschen Stadt statt. Der 36. Deutsche Evangelische Kirchentag ist vom 24. bis 28. Mai 2017 in Berlin und Wittenberg zu Gast.

Zurück