Unsere archivierten Nachrichten
auf einen Blick
Deutscher Seniorentag: Präses Kurschus und Weihbischof König predigen gemeinsam

Kinder und Alte stärker in den Mittelpunkt rücken

Präses Annette Kurschus hat sich dafür ausgesprochen, das gesellschaftliche Miteinander stärker vom Alter und von der Kindheit her zu denken. Die leitende Theologin der Evangelischen Kirche von Westfalen predigte am Montagabend (28.5.) gemeinsam mit Weihbischof Matthias König vom Erzbistum Paderborn in einem ökumenischen Gottesdienst auf dem 12. Deutschen Seniorentag.

Er findet unter dem Motto »Brücken bauen« noch bis Mittwoch in Dortmund statt.

Kinder und alte Menschen seien besonders auf den Schutz und die Fürsorge der Gemeinschaft angewiesen – und zugleich besonders verständig und begabt im Blick auf das, was Leben und Gemeinschaft wirklich bedeuten, sagte Präses Kurschus. Allerdings seien es gegenwärtig nicht die Alten und die Kinder, die unserer Gesellschaft »Maß und Verstand geben«. Sie würden eher gegeneinander ausgespielt. »Und weil sie noch nicht oder nicht mehr mit voller Kraft am Arbeits- und Wirtschaftsleben, am Kaufen und Verkaufen teilnehmen, beschleicht Alte wie Junge mitunter vielleicht sogar das Gefühl, sie seien letztlich weniger wert.«

Als Gegenbild dazu beschrieb die Theologin eine biblische Vision: Der Prophet Sacharja schildert eine Stadt, in der betagte Menschen und Kinder im Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit stehen. Die Kräftigen, Gesunden, Erwerbstätigen sind hier nicht die Norm und der Maßstab des Menschseins (Sacharja 8,3-6). (Pressemitteilung 36/2018)

Zurück