Unsere archivierten Nachrichten
auf einen Blick
Popmusik-Studiengang in Witten ist gestartet

Jazz, Rock, Pop und Gospel

Der neue Studiengang »Kirchenmusik Popular« der westfälischen Hochschule für Kirchenmusik hat am Montag in Witten seinen Lehrbetrieb aufgenommen. Das Semester wurde mit einem Workshop »Jazz und Liturgie« und einem Jazz-Gottesdienst eröffnet.

Mit Aufnahme des Studienbetriebs an der Evangelischen Pop-Akademie in Witten verfügt die Hochschule für Kirchenmusik mit Sitz in Herford jetzt über einen zweiten Standort.

»Pop-Bachelor«

Der Pop-Studiengang führe wie auch die klassische Ausbildung nach acht Semestern zum Bachelor-Abschluss und damit zur Anstellungsfähigkeit als Kirchenmusiker, erläuterte der Prorektor der Hochschule, Kirchenmusikdirektor Hartmut Naumann. Die Pop-Studierenden lernen Kirchenmusik mit den Schwerpunkten Jazz, Rock, Pop und Gospel. Sie belegen in der Regel die Hauptfächer Klavier oder Gitarre und werden sowohl in der Leitung von Popbands oder Gospelchören als auch im Orgelspiel ausgebildet.

Die Studienanfänger des neuen Fachs - fünf Männer und vier Frauen - sind bei der Eröffnungsveranstaltung erstmals mit ihren Kommilitonen aus Herford zusammengetroffen, die »Kirchenmusik klassisch« studieren. Von Anfang an solle das »gegenseitige Verständnis für das andere Genre« gefördert werden, sagte Studienleiter Naumann. Neben ihm hat auch der Düsseldorfer Komponist und Musikproduzent Dieter Falk eine Professur in Witten übernommen. Zu den weiteren Dozenten zählen unter anderem die Sängerin Sarah Kaiser und der Schlagzeuger Sven Petri.

Zur Semestereröffnung waren auch der Rektor der Hochschule für Kirchenmusik, Professor Dr. Helmut Fleinghaus, sowie Studierende und Dozenten des Herforder Hochschulstandorts gekommen, um mit einem gemeinsamen Workshop zum Thema »Jazz und Liturgie« sowie einem gemeinsamen Jazz-Gottesdienst das Semester zu eröffnen. Schon hier wurde deutlich, dass die Gestaltung von Klangräumen mit der Kraft jazziger Improvisation eine eindrucksvolle liturgische Größe sein kann.

Pop-Akademie

Neben dem Hochschulbetrieb bietet die Pop-Akademie ein Fortbildungsprogramm für Erzieher, Jugendmitarbeiter sowie ehren- und nebenamtlich Tätige an. Beide Bereiche werden im November in die renovierte ehemalige Stadtbücherei von Witten einziehen. Bis dahin ist der Studiengang in einer Freien Evangelischen Gemeinde zu Gast, das Fortbildungsprogramm istt unter dem Dach der Creativen Kirche angelaufen.

Getragen wird die Popakademie durch die Evangelische Kirche von Westfalen. Die Hochschule für Kirchenmusik in Herford unterhält die Landeskirche bereits seit 1948. (Mit Material von epd)

Zurück