Unsere archivierten Nachrichten
auf einen Blick
Präses Annette Kurschus, leitende Theologin der Evangelischen Kirche von Westfalen, zum Terroranschlag in Paris

»Hier hat der Terror gesiegt, nicht der Islam«

Der brutale Terrorangriff in Paris zielte auf unsere Freiheit. Die Freiheit des Denkens, der veröffentlichten Meinung, der Kunst – das sind kostbare, verletzliche Grundlagen des Zusammenlebens. Sie sollten durch dieses schreckliche Verbrechen ins Mark getroffen werden. Das macht wütend, traurig - und ratlos. Mein Mitgefühl und meine Gebete gelten den Opfern und ihren Angehörigen.

Keine Frage: Alle rechtsstaatlichen Möglichkeiten sind konsequent anzuwenden, um solchen Terror zu bekämpfen. Hier hat der Terror gesiegt, nicht der Islam! Dieser Anschlag darf nicht dazu benutzt werden, um die Stimmungsmache gegen Muslime noch weiter anzuheizen.

Genau das versuchen jetzt die Wortführer der Gruppe Pegida. Wir müssen alles tun, damit diffuse Ängste und Unsicherheiten in unserer Gesellschaft nicht umgemünzt werden in Hass und Misstrauen gegen Andersartige und Fremde. Das ist kein Schutz gegen Terror, sondern Gift für das friedliche Miteinander von Menschen verschiedener Religion und Kultur. Unsere christliche Tradition, auf die sich die Pegida-Bewegung ausdrücklich beruft, zielt auf Versöhnung und gegenseitige Annahme, gerade nicht auf Abschottung und Spaltung.

Ich danke allen, die sich seit Jahren im Dialog der Religionen und Kulturen engagieren. Wir brauchen ihn jetzt dringender denn je. (Pressemitteilung 2/20105)

Zurück