Unsere archivierten Nachrichten
auf einen Blick
Notfallseelsorger: Es geht zunächst darum, das Unglück zu begreifen

Haltern trauert um Schüler und Lehrer

HALTERN/SCHWERTE - Nach dem Absturz der deutschen Passagiermaschine, in der auch eine Schülergruppe aus Haltern am See saß, werden Schüler und Lehrer des Joseph-König-Gymnasiums von Seelsorgern betreut.

»Mit verschiedenen Methoden wird jetzt versucht, den Menschen zu helfen, das, was passiert ist, zu begreifen«, sagte der Notfall-Experte der westfälischen Kirche, Ralf Radix, in Schwerte dem Evangelischen Pressedienst (epd).Aufgabe der bislang 15 Seelsorger sei es zunächst, zuzuhören, zu begleiten und das Unglück mitauszuhalten, sagte der Pfarrer für Seelsorge und Notfallseelsorge der Evangelischen Kirche von Westfalen.

Viele treibe die Frage um, warum das Unglück passiert sei, erklärte Radix. Im Hintergrund könne auch die Frage mitschwingen, warum Gott das zulasse. »Um all diese Verzweiflung mit diesen Menschen auszuhalten, dafür sind die Notfallseelsorger auch da«, sagte der Theologe. »Wir wissen von den Betroffenen, dass es oft als wohltuend empfunden wird, wenn jemand Außenstehendes da ist und durch seine Anwesenheit auch Halt gibt.«

Beraten wird nach Worten von Radix auch die Schulleitung, wie mit dem Unglück in den nächsten Tagen an der Schule umgegangen werden soll. »Die Schule wird sicher in den nächsten Tagen kein Ort des Lernens sein, sondern eher ein Ort, das Ereignis gemeinsam zu begreifen«, erklärte der Notfallseelsorge-Experte.

Am Dienstag verunglückte ein Airbus A320 der Lufthansa-Tochter Germanwings auf dem Flug von Barcelona nach Düsseldorf in einem schwer zugänglichen Gebiet auf etwa 2.000 Metern Höhe in den französischen Alpen. Bei dem Unglück kamen vermutlich alle 150 Insassen ums Leben, darunter 67 Deutsche. An Bord des Airbus waren nach bisherigen Erkenntnissen auch 16 Schüler und zwei Lehrerinnen aus dem westfälischen Haltern. Der Oberstufenkurs des Joseph-König-Gymnasiums war für einen Schüleraustausch in Spanien. NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) wollte am Mittwoch die Schule besuchen. (epd)

Zurück