Unsere archivierten Nachrichten
auf einen Blick
Oratorium zu Martin Luther – Uraufführung am 10. November in Hagen

»Gaff nicht in den Himmel…«

»Gaff nicht in den Himmel...« heißt ein neues Oratorium zu Martin Luther. Professor Matthias Nagel, Beauftragter für Popularmusik der Evangelischen Kirche von Westfalen, hat es zum Reformationsjubiläum 2017 komponiert. Dieter Stork, Pfarrer i. R., Bünde, schrieb das Libretto, Szenengespräche und Liedtexte«. Die Uraufführung ist am Donnerstag, 10. November, in Hagen.

Das Stück will »in Wort und Lied verdeutlichen, wie sehr in Luthers Predigen, Schreiben und Veröffentlichen wir gemeint sind«, erläutern die Autoren im Vorwort zum Oratorium«. Luther habe die Probleme der Menschen von heute durchlebt und durchlitten. »Er findet einen Weg aus Angst und Isolation, spricht eben nicht nur die Menschen seiner Zeit an, sondern auch uns, ermutigt uns, begeistert uns für ein gerechtes Leben«.

Das Lied-Oratorium ist ein Werk für zwei Sprecher, zwei Solisten (Mezzosopran und Bariton), Chor und ein Ensemble mit Sopranino-Flöte, Oboe, Fagott, Flügelhorn, Posaune, Schlagzeug, Klavier, Keyboard, Gitarre, E-Bass, Violine, Viola und Violoncello.

Es singen der Popchor »Rise up!«, Maxis und der junge Chor »5nach5« sowie die Kinder- und Jugendkantorei Iserlohn, insgesamt hundert Sängerinnen und Sänger. Begleitet werden sie von Instrumentalsolisten. Die Leitung hat Kirchenmusikdirektorin Ute Springer. Als Solisten wirken Rebecca Nagel und Christian Mews mit, als Sprecher Oberkirchenrätin Doris Damke und Markus Klein.

Lied-Oratorium bedeutet: Sprechszenen wechseln mit Liedern. Texte und Musik ergänzen sich gegenseitig. Matthias Nagel: »Ein Lutherlied steht neben einem Chanson. Oder: Lutherlied und moderner Song werden Zeile für Zeile miteinander verwoben, alte Melodie steht ›gegen‹ aktuelle Melodie, E-Bass ›gegen‹ Flötenton, um zu verdeutlichen, wie eng Mittelalter und Neuzeit in Luther und in uns beieinander wohnen.« Alle Liedelemente möchten eine Brücke vom Damals ins Heute – und umgekehrt – schlagen.

Die Uraufführung beginnt um 19.30 Uhr in der Evangelischen Kirche in Hagen-Haspe, Frankstraße 5. Der Eintritt kostet 12 Euro, Schüler und Studenten 6 Euro.

Vorverkauf:
E-Mail: gaff-nicht@ekvw.de oder online;
Ev.‑luth. Kirchengemeinde Hagen-Haspe, Telefon: 02331/43438;
Versöhnungs-Kirchengemeinde Iserlohn, Telefon: 02371/795-161;
Kantorat an der Obersten Stadtkirche Iserlohn, Telefon: 02371/13291.
(Pressemitteilung 59/2016)

Zurück
Datum: 07.10.2016