Unsere archivierten Nachrichten
auf einen Blick
9. Kindergipfel der Evangelischen Jugend von Westfalen im Park von Haus Villigst

»Die Erde ist schön. Niemand darf sie kaputt machen.«

Rund 300 Kinder aus ganz Westfalen haben sich in den vergangenen Wochen in ihren Gemeinden mit dem Thema Ökologie auseinandergesetzt. Jetzt kamen sie zum diesjährigen Kindergipfel in den Park von Haus Villigst (Schwerte), um gemeinsam an dem Thema weiterzuarbeiten.

Das Gipfeltreffen von Jungen und Mädchen zwischen sechs und zwölf Jahren bildete den Höhepunkt eines Beteiligungsprojektes der Evangelischen Jugend von Westfalen, bei dem es um Umwelt, Lebensräume und den Umgang damit ging.

Mit Blick auf das Reformationsjubiläum hatten die Kinder zum letzten Kindergipfel Thesen formuliert und darüber abgestimmt, welche die Wichtigste für sie ist. Das Ergebnis: »Die Erde ist schön. Niemand darf sie kaputt machen.« Sie bildete beim diesjährigen Gipfel den thematischen Hintergrund.

Den roten Faden dazu lieferte eine Kindergeschichte, bei der es um Umweltsünden, Gedankenlosigkeit und um die Angst vor Fremdheit und Flucht geht. Diese Geschichte begleitete den Kindergipfel als Musical in vier Szenen. Dabei wurde das Thema mit eindrucksvollen Bildern und Liedern umgesetzt. Wer wollte, konnte anschließend die bewusst offen gehaltene Geschichte zu Ende schreiben. Oder einen kleinen Ökotest ausprobieren, den die Kindern nun in ihren eigenen Kirchengemeinden durchführen können.

Drei Tage lang (9. bis 11. September 2016) hatte sich der Park von Haus Villigst in eine Kinderzeltstadt verwandelt und zeigte sich damit in einem anderen Gewand. In 40 Workshops und Aktionen haben sich die Kinder mit dem Thema Ökologie und Umwelt auseinandergesetzt. Kunst, Handwerk, Spiel, Theater, Musik und Medien waren methodische Bausteine dazu.

Der Künstler Marc Westermann nahm in Aktion und Livemalerei das Thema ebenso auf, wie der Kinderzirkus »Rêves des Enfants« aus Bielefeld. Bei Wasseruntersuchungen, in Färbergärten, beim Bau von Taschen aus Milchtüten oder in einer Seifenwerkstatt konnte viel gelernt und erfahren werden.




Zurück