Unsere archivierten Nachrichten
auf einen Blick
Praxis-Wochenende für ehrenamtlich Mitarbeitende in offenen Kirchen

»Alles der Rede wert!«

Zu einem Praxis-Wochenende zum Thema »Seelsorge in offenen Kirchen« für ehrenamtliche Mitarbeitende lädt das Amt für missionarische Dienste von Freitag, 24. Februar bis Samstag, 25. Februar 2017 ins Haus Landeskirchlicher Dienste nach Dortmund ein.

Offene Kirchen sind nicht nur Orte der Stille und des Gebets. Immer wieder kommt es auch zu kurzen Begegnungen zwischen den Besuchern und den ehrenamtlich Mitarbeitenden. Dabei drehen sich die Gespräche nicht allein um alltägliche Themen, um die Gemeinde vor Ort oder die Geschichte der Kirche. Nicht selten entwickelt sich daraus auch ein seelsorgliches Gespräch. Seelsorge geschieht so oft beiläufig, zufällig, ungeplant – und oft unerwartet für die Mitarbeitenden in Offenen Kirchen. Wie kann in der kurzen Zeit der Begegnung ein Gespräch geführt werden, das dem Auftrag der Seelsorge entspricht, das Menschen in besonderen Krisen- oder Konfliktsituationen Hilfestellung gibt und sie ermutigt?

Diese und andere Fragen zur seelsorglichen Arbeit in offenen Kirchen greift das Praxis-Wochenende auf verschiedene Weise auf. Im Mittelpunkt steht dabei zunächst die Reflexion der eigenen Rolle als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter sowie eine Einführung in die Grundlagen des seelsorglichen Gesprächs. Darüber hinaus werden anhand von Gesprächsübungen praktische Hilfen für die Begegnung mit Besuchern gegeben. In einem dritten Schritt werden unter der Leitung der Referentin, Pfarrerin Leona Holler, Problemfelder der seelsorglichen Arbeit in offenen Kirchen erarbeitet.

Das Angebot richtet sich an ehrenamtlich Mitarbeitende aus Offenen Kirchen der Ev. Kirche von Westfalen. Die Teilnahmekosten belaufen sich auf 80,- € (ÜN incl. Vollverpflegung) bzw. 60,- € (ohne ÜN). Ggf. ist eine Bezuschussung oder eine Übernahme der Teilnahmekosten durch die Gemeinde möglich. Informationen dazu erhalten Sie in Ihrem Gemeindebüro oder Gemeindepfarramt. Anmeldeschluss ist der 20. Februar 2017.

Zurück