Hier finden Sie die aktuellen Pressemitteilungen der EKvW.
Kirchentag 24. bis 28. Mai mit starker westfälischer Mitwirkung

Westfalenhalle, Buden und ein Staffelstab

Den bevorstehenden Kirchentag gestalten viele Westfalen aktiv mit. Unter dem Motto »Du siehst mich« findet er vom 24. bis 28. Mai in Berlin und Wittenberg statt. Eine »Westfalenhalle« auf dem Berliner Messegelände (Halle 7.2c) steht im Zeichen der Stadt Dortmund, wo 2019 der nächste Kirchentag stattfindet.

Überall in der Bundeshauptstadt wird man auf westfälische »Buden« treffen: Sie stehen für die ruhrgebietstypischen Kioske. Und der Berliner Bischof Markus Dröge wird den »Staffelstab« des Kirchentages an seine westfälische Kollegin Annette Kurschus übergeben.

Am Freitag, 26. Mai, gibt es eine ökumenische Dialog-Bibelarbeit: Präses Annette Kurschus und der Essener Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck sprechen über die Versöhnung der beiden verfeindeten Brüder Jakob und Esau (9.30 Uhr, Messe Berlin, Halle 6.2b).

Mit einer Schweigeminute erinnert der Kirchentag an das Sterben im Mittelmeer: Am Freitag, 26. Mai, um 12 Uhr wird das gesamte Programm unterbrochen im Gedenken an die Menschen, die auf ihrer Flucht nach Europa ums Leben gekommen sind. Präses Annette Kurschus wird die Gedenkminute in der »Westfalenhalle« einleiten.

Am Samstag, 27. Mai, heißt es »Du siehst mich… wieder in Dortmund 2019«. Auf der Bühne an der Marienkirche (15 Uhr, Karl-Liebknecht-Straße, Nähe Alexanderplatz) wandert der symbolische Staffelstab von Berlin Richtung Dortmund. Mit dabei: die Stadtoberhäupter Michael Müller und Ullrich Sierau.

Die »Westfalenhalle« bietet von Donnerstag bis Samstag ein buntes Bühnenprogramm, zum Beispiel mit Clowninnen aus Westfalen, Poetry Slam, dem Improtheater »Anne Bude«, Flashmobs und viel Musik. Unter anderen wirken mit: die Lyrikerin Christina Brudereck, Vizepräsident Albert Henz, Altpräses Alfred Buß und der Dortmunder Superintendent Ulf Schlüter. Es gibt Interviews über »Meine Lieblingsorte in Dortmund«, aber auch zu Herausforderungen wie Rechtsextremismus. Ein Café lädt zum Verweilen ein.
Komplettes Programm der »Westfalenhalle«: siehe rechts.

Rund 9.000 Teilnehmer aus dem Bereich der Evangelischen Kirche von Westfalen sind auf dem Kirchentag. Insgesamt werden gut 100.000 Teilnehmer erwartet.

Vier Beispiele für weitere westfälische Aktivitäten:
- Gottesdienst für Groß und Klein mit Kirsti Greier, Münster; Hans-Jürgen Netz, Oelde und Reinhard Horn, Lippstadt (Freitag, 26. Mai, 11 Uhr, St. Bartholomäus, Friedenstr. 1)
- Gesungene gute Nachrichten – Contemporary Black Gospel mit Hauke Hartmann, Dortmund; Helmut Jost, Wilnsdorf (Freitag, 26. Mai, 11 Uhr, Bühne auf dem Breitscheidplatz)
- Gaff nicht in den Himmel – Reformation heute. Oratorium von Matthias Nagel, mit dem Jungen Chor 5nach5 und Popchor Rise Up!, Iserlohn, Leitung: Ute Springer (Freitag, 26. Mai, 14 Uhr, Trinitatiskirche, Karl-August-Platz)
- Bibelarbeit zum Mitsingen mit Gudrun Mawick, Unna; Prof. Dr. Sabine Meine, Detmold; Klaus Eldert Müller, Dortmund (Samstag, 27. Mai, 9.30 Uhr, Messe Berlin, Halle 12). (Pressemitteilung 40/2017)

Zurück