Die Evangelische Kirche von Westfalen unterstützt viele Menschen durch
 aktive und zielgerichtete Beratung und Begleitung.
Stadtkirchenarbeit: Kirche für die Stadt. Kirche als Teil der Stadt. Kirche in der Stadt.

Neue Zugänge zum Evangelium öffnen

In über 25 Orten gibt es inzwischen innerhalb der westfälischen Landeskirche Stadtkirchen. In den vergangenen Jahren ist dort eine Vielfalt an stadtkirchlicher Arbeit entstanden, deren Profile so unterschiedlich sind wie die Städte selbst.

Neben sozial-diakonischen oder friedenspolitischen Schwerpunkten gibt es Stadtkirchenarbeit, die den intensiven Dialog mit Kunst und Kultur pflegt, neue spirituelle Angebote entwickelt und erprobt oder den ökumenischen und interreligiösen Austausch sucht.

Zum Konzept der Stadtkirchenarbeit gehört, dass die derzeit rund 30 Gotteshäuser auch werktags geöffnet sind. Die Arbeit will ungewohnte Zugänge zum Evangelium eröffnen und neue Wege im Umgang mit Evangelium und Kirche anbieten. Die Angebote orientieren sich dabei nicht nur am Kirchenjahr, sondern zugleich an der jeweiligen »Stadtliturgie« (Gedenktage, Stadtfeste etc.). Die Stadtkirchen Westfalens sind in der Konferenz der Stadtkirchenarbeit der Evangelischen Kirche von Westfalen zusammengeschlossen.

Info- und Wiedereintrittsstellen

Neben »klassischer« stadtkirchlicher Arbeit wie Kirchenöffnung, City-Seelsorge, spirituellen und kulturellen Angeboten gibt es inzwischen an vielen Stadt- und Citykirchen Informationsstellen. Dort können sich Interessierte über Kirche (Mitgliedschaft, Amtshandlungen etc.) und den christlichen Glauben informieren.

In Verbindung mit diesen Info-Stellen - aber auch getrennt davon - sind in mehreren Stadtkirchen Wiedereintrittsstellen eingerichtet worden. Dort können Menschen unkompliziert wieder in die Kirche eintreten.

Ihr Ansprechpartner:
Andreas Isenburg

 Andreas  Isenburg

Pfarrer
Amt für missionarische Dienste

Olpe 35
44135 Dortmund

Telefon: 0231 5409-60

Kontakt per E-Mail