Unsere archivierten Nachrichten
auf einen Blick
Reformationsjubiläum: Bach-Kantaten inspirieren junge Komponisten

Musikalische Dialoge 2017

500 Jahre nach der Reformation wird Martin Luthers Erbe in der Evangelischen Kirche von Westfalen auch musikalisch fortgeschrieben: mit der Reihe »Dialoge 2017«.

Sechs Auftragskompositionen sind dazu entstanden, die ein Zwiegespräch zu ausgewählten Bach-Kantaten eröffnen – »inspiriert von Text, Form oder auch durch freie Assoziationen«, so Landeskirchenmusikdirektor Ulrich Hirtzbruch, der das Konzept entwickelt hat. Im Rahmen eines Konzertes oder Gottesdienstes kommen die neuen Werke zusammen mit der jeweiligen Bach-Kantate zur Aufführung.

Ulrich Hirtzbruch möchte zeitgenössische Musik fördern. Neue Musik mit »klassischer« Ausrichtung soll nicht nur eine Sache weniger Spezialisten sein, sondern auch von Kantoreien mittlerer Leistungsfähigkeit praktiziert werden. Voraussetzung für die »Dialoge 2017« war ein reformatorischer Bezug, das Thema gab dabei die jeweilige Bach-Kantate vor. Als Text für die Neukompositionen waren Bibeltexte, geistliche Lyrik oder auch andere poetische Werke möglich.

Die Werke und ihre Aufführung

Sonntag, 5. Februar, Meschede
Johann Sebastian Bach: Kantate »Mit Fried und Freud fahr ich dahin« BWV 125, Präludium und Fuge e-Moll für Orgel BWV 548
Martin Wistinghausen: »Schlaf worden« – Vier Bachreflexionen für Sprecher, Chor und Orchester
Leitung: Kirchenmusikdirektor Gerd Weimar
Beginn: 17.00 Uhr, St. Walburga-Kirche, Stiftsplatz, Meschede
Kartenvorverkauf: Tel. 0291/20 51 36

Thema der Bach-Kantate ist die biblische Geschichte von Simeon im Tempel. Nachdem der Greis Simeon im Säugling Jesus von Nazareth den Messias, den Gesandten Gottes, erkennen durfte, kann er in Frieden sterben. Sehnsucht nach Gnade und das Widerspiegeln göttlicher Gnade im menschlichen Leben drückt die barocke Musik aus. Die Ausschreibung forderte, dass in der modernen Komposition bis auf eine Ausnahme dieselben Instrumente erklingen sollen. Wistinghausen ersetzt die bekannte Sopran-Querflöte durch die selten erklingende Alt-Querflöte und nimmt das Schlagwerk hinzu. Textgrundlage für seine Skizzen sind Gedichte aus der Barockzeit.

Sonntag, 19. Februar, Gelsenkirchen
Johann Sebastian Bach: Kantate »Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort« BWV 126
Karin Haußmann: »Kriegslied«
Felix Mendelssohn Bartholdy: »Verleih uns Frieden«
Leitung: Kirchenmusikdirektor Andreas Fröhling
18 Uhr, Nicolai-Kirche, Ückendorfer Str. 108, Gelsenkirchen

Das Thema der dazugehörigen Bach-Kantate »Erhalt uns, Herr, bei Deinem Wort, und steure Deiner Feinde Mord…« ist politisch und gesellschaftlich hochbrisant und wird mit anderen Werken zum Thema Frieden in der Nicolai-Kirche erklingen, stimmungsvoll mit einer besonderen Lichtregie inszeniert.

Sonntag, 30. April, Herten
Johann Sebastian Bach: Kantate »Christ lag in Todesbanden« BWV 4
Uraufführung: Stück von Charlotte Seither
Leitung: Kirchenmusikdirektorin Elke Cernysev

Sonntag, 25. Juni, Gütersloh
Johann Sebastian Bach: Kantate »Ein feste Burg« BWV 80
Uraufführung: Stück von Karola Obermüller
Leitung: Kirchenmusikdirektor Sigmund Bothmann

Sonntag, 19. November, Halle/Westfalen

Johann Sebastian Bach: Kantate »Es ist das Heil uns kommen her« BWV 9
Uraufführung: Stück von Burghard Schloemann
Leitung: Kirchenmusikdirektor Martin Rieker

Sonntag, 19. November, Siegen

Johann Sebastian Bach: Kantate »Aus tiefer Not« BWV 38
Uraufführung: Stück von Martin Herchenröder
Leitung: Kirchenmusikdirektorin Ute Debus

(Pressemitteilung 10/2017)

Zurück